Schwedisch Lappland und was die Reise so im Kopf macht

Durchs norwegische Hochfjell ab nach Nordschweden. Es ist klasse hier im schwedischen Staatsbezirk Norbotten, die Huskys jaulen, die Schneemobile stehen bereit und die kleinen Eisangelhütten die damit im Winter, sobald der 70km lange See Tornesträsk zu gefroren ist darauf gezogen werden. Mir fällt auf das ich in den letzten Tagen mehr schreibe, das liegt wohl daran das mir viele Dinge bewusst werden und auch das das Wetter hier in schwedisch Lappland nicht so meins ist. Mir ist es garnicht mehr so wichtig einen Berg zu besteigen, einen See zu befahren oder einen Trail herunterzuheizen. Viel wichtiger ist es mir die Zeit zu nutzen um allein zu sein und intensiv drüber nachzudenken was mich die letzten Jahre so verändert hat. Hier das Video dazu.

Ich und wahrscheinlich spreche ich da vielen Menschen aus der Seele, muss mir endlich wieder mehr Zeit nehmen für die Dinge die mir wichtig sind. Das ist einerseits meine Freundin und meine Familie, andererseits meine Freunde, Sport und die Natur. Auch werde ich nicht mehr von da nach da hetzen, weil ich alles unter einen Hut beckommen möchte und das mit sehr wenig Zeit, die einem für die ganzen Dinge bleibt. Es ist also wie ich finde nicht sehr wichtig und von großer Bedeutung wo mann ist um etwas zu tun was einem Freude bereitet, viel mehr das man sich Zeit nimmt für diese Dinge und damit meine ich keinen 3 monatigen Urlaub. 🙂

Ich glaube auch das wir deutschen von den Skandinaviern noch viel lernen können. Die Fragen kann sich jeder selber beantworten. Warum haben hier die Supermärkte jeden Tag offen von 10-20 Uhr einschließlich Sonntag und warum wird hier Sonntag zumindest im ländlichen gearbeitet, wo bei uns schon Donnerstag gedacht wird geil bald Wochenende! Vielleicht weil die Leute hier viel lässiger und einfacher durch den Tag gehen, was nicht heute ist machen wir morgen. Dadurch entsteht nicht das Gefühl; ja 2 Tage frei ich hab ja schon 5 Tage 120% gegeben.

Und geht es denen hier schlechter, nein keines Wegs vernümpftige Schulbildung bis ins kleinste Dorf weit draußen, ist hier genau so Standart wie das allemannsrecht Landesweit, was einem schier grenzenlose Möglichkeiten in der Natur eröffnet. Aber klar, die haben ja auch viel mehr wie mir, nur achten hier mehr Menschen auf sie.

Nun ja genug über Öffnungszeiten und Mentalitäten geplaudert, ich jedenfalls suche seit Jahren nach weniger schönen Wahrheiten über den Norden, werde aber nicht wirklich findig.

Aus meinem kurzen Abstecher nach Schweden sind jetzt fast zwei Wochen geworden, denn es wird hier kälter und das heißt kein Regen, und das ist super.