Kroatien, Slowenien, Italien, Meer, Sonne, Berge, Action, Trails

Da wir dieses Jahr nicht in Skandinavien unterwegs sind, haben wir uns für den Süden entschieden. Wir haben unseren Roadtrip in Kroatien am Meer fortgesetzt, haben geschnorchelt, sind geschwommen und die Sonne genossen. Dann sind wir nach Slowenien ans Meer gefahren und haben dort eine Nacht oberhalb der Steilküste verbracht. Unsere Fahrt setzten wir Richtung Italien fort, dort waren wir auf einem kleinen urigen Campingplatz auf 1650 Meter. Am vorletzten Tag fuhren wir in Südtirol mit dem Mountainbike auf Hammer Trails von 2150 m abwärts. Zum Ende unseres 4 Länder-Roadtrip gönnten wir uns eine Nacht in einer österreichischen Pension, Frühstück mit Bergblick, Pool und Infrarotsauna brachten den super Ausklang für diese Actionreichen aber trotzdem erholsamen 12 Tage in 4 unterschiedlichen Ländern.

Schnorcheln am Meer in Kroatien

Strujan Slowenien

Elmo Trail Sexten

Nach 12 Tagen im Zelt leben

ein Bett ? ein Zimmer ?

Hofer Stubn Kolsassberg

Schwedisch Lappland und was die Reise so im Kopf macht

Durchs norwegische Hochfjell ab nach Nordschweden. Es ist klasse hier im schwedischen Staatsbezirk Norbotten, die Huskys jaulen, die Schneemobile stehen bereit und die kleinen Eisangelhütten die damit im Winter, sobald der 70km lange See Tornesträsk zu gefroren ist darauf gezogen werden. Mir fällt auf das ich in den letzten Tagen mehr schreibe, das liegt wohl daran das mir viele Dinge bewusst werden und auch das das Wetter hier in schwedisch Lappland nicht so meins ist. Mir ist es garnicht mehr so wichtig einen Berg zu besteigen, einen See zu befahren oder einen Trail herunterzuheizen. Viel wichtiger ist es mir die Zeit zu nutzen um allein zu sein und intensiv drüber nachzudenken was mich die letzten Jahre so verändert hat. Hier das Video dazu.

Ich und wahrscheinlich spreche ich da vielen Menschen aus der Seele, muss mir endlich wieder mehr Zeit nehmen für die Dinge die mir wichtig sind. Das ist einerseits meine Freundin und meine Familie, andererseits meine Freunde, Sport und die Natur. Auch werde ich nicht mehr von da nach da hetzen, weil ich alles unter einen Hut beckommen möchte und das mit sehr wenig Zeit, die einem für die ganzen Dinge bleibt. Es ist also wie ich finde nicht sehr wichtig und von großer Bedeutung wo mann ist um etwas zu tun was einem Freude bereitet, viel mehr das man sich Zeit nimmt für diese Dinge und damit meine ich keinen 3 monatigen Urlaub. 🙂

Ich glaube auch das wir deutschen von den Skandinaviern noch viel lernen können. Die Fragen kann sich jeder selber beantworten. Warum haben hier die Supermärkte jeden Tag offen von 10-20 Uhr einschließlich Sonntag und warum wird hier Sonntag zumindest im ländlichen gearbeitet, wo bei uns schon Donnerstag gedacht wird geil bald Wochenende! Vielleicht weil die Leute hier viel lässiger und einfacher durch den Tag gehen, was nicht heute ist machen wir morgen. Dadurch entsteht nicht das Gefühl; ja 2 Tage frei ich hab ja schon 5 Tage 120% gegeben.

Und geht es denen hier schlechter, nein keines Wegs vernümpftige Schulbildung bis ins kleinste Dorf weit draußen, ist hier genau so Standart wie das allemannsrecht Landesweit, was einem schier grenzenlose Möglichkeiten in der Natur eröffnet. Aber klar, die haben ja auch viel mehr wie mir, nur achten hier mehr Menschen auf sie.

Nun ja genug über Öffnungszeiten und Mentalitäten geplaudert, ich jedenfalls suche seit Jahren nach weniger schönen Wahrheiten über den Norden, werde aber nicht wirklich findig.

Aus meinem kurzen Abstecher nach Schweden sind jetzt fast zwei Wochen geworden, denn es wird hier kälter und das heißt kein Regen, und das ist super.

Abstecher nach schwedisch Lappland Abisko

Ich war vor einigen Tagen auf dem Torneträsk mit dem Kajak unterwegs.

Dieser wunderschöne sehr natürliche See der mit 70km Länge und bis zu 8km Breite Schwedens siebtgrösster See ist hat sagenhaft klares Wasser das mann meint mann könne zum Grund schauen. Auf dem Rückweg von einer Zeltnacht auf einem weit nach innen gezogenen Landzipfel zum anderen Ufer ist es passiert. Die Fallwinde brachten so große Wellen,das ich mit dem Kajak kippte und im Wasser war. Der größte Fehler im allgemeinen war nicht mein handeln oder sonst irgendwas, sondern das ich kein Neoprenanzug anhatte. Obwohl ich sonst immer ein Mensch bin der gern sicher lebt und auch so unterwegs ist. Nun gut ich denke ich werde im nächsten Videobeitrag genauer davon berichten.

Die, ich kann es selbst kaum glauben, dritte richtige Dusche seit August verhalf mir dann zu der Idee mir einen sehr einfach aber wie ich finde schönen Haarschnitt zu verpassen.

Ich möchte ein wenig über Abisko und die Gebend erzählen. Hier in schwedisch Lappland lebt auf einen Quadratkilometer 1 Mensch im Vergleich zu Deutschland, dort sind es 230 Menschen. Der Ort und angrenzende Abisko Nationalpark ist bekannt durch Skandinaviens bekanntesten Fernwanderweg, den Kungsleden. Es gibt ein großes Touristcenter und mehrer Hostels und Hotels.

Die Gegend wird auch angepriesen durch die gute Lage zum Polarlichter schauen. Im Winter der recht früh beginnt, reicht das Angebot von Wintersport über Huskytouren bis hin zum Eisklettern und natürlich Nordlichtsafaris. Der Bahnhof ist 4 gleißig. Ich denke das liegt daran das jeden Tag stündlich und rund um die Uhr ein Güterzug mit ca 30-70 Wagons beladen mit Eisenerz aus Kiruna hier durch nach Narvik in Norwegen fährt, dort wird es auf große Tanker verladen und in die ganze Welt verschifft.

Ich finde es beeindruckend das seit 2013 versucht wird nach und nach die Stadt Kiruna um ca 5 km umzusiedeln, da sie droht einzustürzen, da viel Eisenerz abgebaut wird und sich immense Hohlräume unter Tage befinden.

Eine Lok mit 2 Personenanhängern passiert den Bahnhof einmal am Tag in jede Richtung. Mann kann den Zug hier nur online bezahlen nicht an einem Automat oder Schalter und schon garnicht im Zug. Die Bundesstraße E10 befindet sich hier ungefähr auf 400 moh ab 500 moh liegt Schnee noch höher das ganze Jahr über. Am 27 September viel der erste Schnee. Ein paar Norwegen meinten geben Ende der Woche soll der Winter kommen und empfohlen hier nicht mehr zu sein.